Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Sudetendeutsches Sozial- und Bildungswerk e.V.

Im Jahr 1952 wurde das „Sudetendeutsche Sozialwerk“ (SSW) gegründet, um die durch die Vertreibung aus ihrer Heimat in Not geratenen Landsleute zu betreuen. Mit dem Erwerb der Liegenschaft „Der Heiligenhof“ in Bad Kissingen – im wesentlichen aus Mitteln der „Norwegischen Flüchtlingshilfe“ – im Jahr 1952 und ihrer Umgestaltung zu einer „Sudetendeutschen Heimstätte europäischer Jugend“ rückten die Bildungsarbeit für die Sudetendeutsche Jugend und die Begegnungen mit den im Exil lebenden Angehörigen der jungen Generation von Tschechen und Slowaken, aber auch anderer europäischer Minderheiten, zunehmend in den Mittelpunkt.

Informationen über die sudetendeutsch-tschechische geschichtliche Entwicklung, Förderung des freiheitlich-demokratischen Denkens von Jugendleitern der Sudetendeutschen und der anderen Vertriebenengruppen in der Bundesrepublik Deutschland, Begegnungen und intensive Diskussionen der nachwachsenden Akademikerschicht der sudetendeutschen Volksgruppe prägten zunehmend den Charakter des Heiligenhofes. 1955 übernahm das SSBW auch die im Eigentum des Freistaats Bayern befindliche Burg Hohenberg an der Eger und baute sie als „Landeswarte der Sudetendeutschen“ zu einer Grenzlandbildungsstätte aus.

Die Schwerpunktverlagerung in der Arbeit des SSW von der sozialen Betreuung zu einer Bildungseinrichtung führte 1995 zur Umbenennung in „Sudetendeutsches Sozial- und Bildungswerk e.V.“ (SSBW e.V.). Es folgten eine Öffnung der Seminarmaßnahmen und Freizeiten für andere deutsche und europäische Vertriebenen- und Minderheitengruppen sowie – ermöglicht durch den Fall der Systemgrenzen im Jahr 1989 – eine engere Kooperation mit vielen Partnern in Ostmitteleuropa, vor allem in der Tschechischen Republik.

Zur Jahreswende 2006/2007 übertrug die Mitgliederversammlung des SSBW e.V. das gesamte Eigentum des Vereins samt aller bestehenden Verträge und Verpflichtungen auf die Stiftung „Sudetendeutsches Sozial- und Bildungswerk“ (Stiftung SSBW), um die Einrichtung für die Zukunft zu sichern.

Das Satzungsziel des SSBW e.V. bleibt es, „sich in der offenen und geschlossenen freien Wohlfahrtspflege, insbesondere der Jugend, der Familie, den alten Menschen, sowie der landsmannschaftlichen Gemeinschaft der Heimatvertriebenen (zu) widmen und ihre gemeinsamen Interessen in sozialer, wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht (zu) fördern“ sowie „zu diesem Zweck Mittel für die steuerbegünstigten Zwecke der Stiftung ‚Sudetendeutsches Sozial- und Bildungswerk’ mit dem Sitz in Bad Kissingen zu beschaffen und an diese weiterzuleiten“.

Der SSBW e.V. führt weiterhin musische und andere kulturelle Werkwochen, Seniorenfreizeiten, Wanderwochen und andere Veranstaltungen vorrangig für Angehörige der sudetendeutschen Volksgruppe durch.

HEILIGENHOFBRIEF

Lassen Sie sich den Heiligenhofbrief mit Informationen des vergangenen Jahres zusenden.

UNSER LEITBILD

Lesen Sie unserer Leitbild, damit Sie wissen, wofür wir stehen.

INFOMATERIAL

Informieren Sie sich über das Sudetendeutsche Sozial- und Bildungswerk e.V. und den Heiligenhof in unserer Mediathek.

IHRE UNTERSTÜTZUNG

Unterstützen Sie die gemeinnützige Tätigkeit der Stiftung Sudetendeutsches Sozial- und Bildungswerk als Träger des Heiligenhofs.

DER HEILIGENHOF

Planen Sie Ihr Seminar, Ihre Tagung oder Ihren Workshop mit den dafür notwendigen Informationen zu unserem Haus.

Bildungsstätte – Schullandheim – Jugendherberge
Stiftung Sudetendeutsches Sozial- und Bildungswerk

Alte Euerdorfer Straße 1
97688 Bad Kissingen

Tel.: +49 971 / 7147-0
Fax.: +49 971 / 7147-47

E-Mail: info(at)heiligenhof.de
www.heiligenhof.de