Slide background

1802- Dialog in schwierigen Zeiten - Deutsch-tschechische Beziehungen in Vergangenheit und Gegenwart

Zeitraum:
Kategorie: Bildung Heiligenhof
Veranstaltungsort: Der Heiligenhof - Alte Euerdorfer Str. 1 - D-97688 Bad Kissingen

Historisch-politisch interessierte Personen

Nach 1989 begann in der europäischen Geschichte eine neue Zeit. Die Völker Ost- und Mitteleuropas konnten sich aus dem Griff des kommunistischen Hegemons, der Sowjetunion, lösen, die bald darauf wie der gesamte Ostblock zerbrach. Deutschland wurde wiedervereinigt, völkerrechtliche Verträge sicherten alle bestehenden Grenzen. Die Länder Ostmitteleuropas wurden unabhängig und entwickelten sich zu freien Gesellschaften, Demokratien und Rechtsstaaten. Diese Entwicklungen wurden von der alten EU und insbesondere Deutschland gefördert, so dass sie alle der NATO und der EU, dem Schengen-Raum und teilweise der Eurozone beitreten konnten. Die ehemaligen Dissidenten und Oppositionellen Ostmitteleuropas gestalteten den Übergang, verloren jedoch schon bald die politische Macht an gewendete Eliten. Alle Gesellschaften Ostmitteleuropas durchlebten schwierige, letztlich aber wirtschaftlich und sozial erfolgreiche Transformationsperioden. Die Zusammenarbeit von alten und neuen EU-Staaten gestaltete sich positiv. Die gutnachbarlichen Beziehungen wurden vielfach als die besten überhaupt gekennzeichnet. Im sudetendeutsch-tschechischen Dialog gab es in den letzten Jahren Forschritte mit tschechischen Regierungen, die von christ- und sozialdemokratischen Parteien sowie den Grünen geführten wurden. Diese Parteien haben jedoch allesamt bei der letzten Parlamentswahl im Herbst 2017 die Machtbasis verloren und sind nur noch Splittergruppen. In mehreren ehemaligen Ostblockländern gab es jüngst Regierungswechsel – eigentlich normale Vorkommnisse in Demokratien – wo nationalistische, populistische, antieuropäische und manchmal antideutsche Bewegungen und Personen an die Macht kamen. Die Flüchtlingskrise ab 2015 und die von der EU-Kommission angestrebte gleichmäßige Verteilung der Flüchtlinge ist ein schier unlösbarer Konflikt, der das Verhältnis der alten mit den neuen EU-Staaten belastet. Dialoge mit den Nachbarn sind notwendig, aber sehr schwierig. Von Deutschland wird in tschechischen Medien ein Zerrbild gezeichnet, welches in die Bevölkerung hineinwirkt.

Programm downloaden

Anmeldung und Information

Fragen und Anmeldungen können Sie gerne per E-Mail an uns richten: info@heiligenhof.de

Oder Sie nutzen unser Online-Anmeldeformular:

Veranstaltung
Persönliche Daten
Weitere Daten

<- zurück zur Übersicht

Bildungsstätte – Schullandheim – Jugendherberge
Stiftung Sudetendeutsches Sozial- und Bildungswerk

Alte Euerdorfer Straße 1
97688 Bad Kissingen

Tel.: +49 971 / 7147-0
Fax.: +49 971 / 7147-47

E-Mail: info(at)heiligenhof.de
www.heiligenhof.de